Pokal-Viertelfinale: VfB Eppingen II - FC Badenia Rohrbach (4:1)

1. Mannschaft (4:1)

Im Viertelfinale des Sinsheimer Kreispokals stand für den FC Badenia Rohrbach ein Derby auf dem Programm. Nachdem der FC in den ersten Runden den SV Daisbach, Türk Gücü Sinsheim und den FV Landshausen ausschalten konnte, wartete nun mit dem VfB Eppingen II der Tabellenzweite der Kreisliga.

Der FC begann sehr konzentriert und setzte den VfB früh unter Druck. In der 10. Spielminute war der FC auch erstmals erfolgreich, als Dennis Rebel ein Zuspiel von Michael Kuhmann verwerten konnte. Das Schiedsrichter-Gespann entschied jedoch auf Abseits. Eine Minute später probierte sich Christian Gräßle aus der Distanz, der Ball ging jedoch knapp neben das Tor. In der Folgezeit wurden die Gastgeber stärker und drückten den FC immer weiter in die eigene Hälfte. Lange bediente den VfB-Torjäger Beierle, der alleine vor Fabian Breunig scheiterte. Nach einer viertel Stunde ging der VfB in Führung. Frick ließ auf dem linken Flügel Henrik Maierhöfer stehen, zog in die Mitte und erzielte aus 20 Metern die Führung. Etwa zehn Minuten später konnte Fabian Breunig einen Distanzschuss von Alves zum Eckball lenken. Eine Minute später kam Beierle nach einem langen Ball per Volleyabnahme zur nächsten Möglichkeit. Knapp eine halbe Stunde war gespielt, als Dennis Rebel ein Lebenszeichen der Rohrbacher zeigte, sein Abschluss war jedoch zu zentral. Quasi im Gegenzug fing sich der FC jedoch das 2:0. Gashi setzte sich auf der Grundlinie gegen zwei Gegenspieler durch, legte den Ball zurück auf Beierle, der freistehend zum 2:0 erhöhte, was zu diesem Zeitpunkt auch verdient war. Kurz darauf schoss Gashi aus 18 Metern knapp am Pfosten vorbei. Drei Minuten vor der Halbzeit kam Dennis Rebel nach einem Einwurf im Strafraum zu Fall. Der Schiedsrichter zögerte nicht und zeigte auf den Punkt. FC-Spielführer Michael Kuhmann schnappte sich den Ball, blieb eiskalt und verkürzte auf 2:1. Nun war der FC im Spiel und drückte vor der Halbzeit auf den Ausgleich. Die beste Möglichkeit hatte Michael Kuhmann, als er mit einem Freistoß aus 18 Metern nur den Pfosten traf. Dann pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeit.

Direkt nach Wiederanpfiff gab es den Schock für den FC. Auf dem rechten Flügel bekam Lieberherr den Ball, schoss diesen unhaltbar ins lange Eck und jubelte über das 3:1. In der 58. Spielminute schöpfte die Gäste-Elf nochmal Hoffnung. Nach einem Foul im Mittelfeld trat Daniel Muth gegen Dennis Rebel nach und sah dafür die rote Karte. Der FC tat sich trotzdem enorm schwer und kam kaum zu Torchancen. In der 72. Spielminute hatte Christian Gräßle die Chance mit einem Freistoß aus 20 Metern. Der Ball klatschte jedoch an die Latte und der VfB hatte Glück, nicht den Anschlusstreffer zu kassieren. Erneut im Gegenzug kam ein langer Ball auf Stefan Beierle, der seinen Abschluss jedoch etwas zu hoch ansetzte. Zehn Minuten vor dem Abpfiff machten die Gastgeber den Sack zu. Alves bediente Lieberherr, der mit einem Flachschuss auf 4:1 stellte und dem VfB so den Einzug ins Halbfinale sicherte. Der FC hatte noch einige Halbchancen, wurde aber wie im gesamten Spiel kaum zwingend.

Der Sieg für den VfB ging total in Ordnung. Vor allem das 3:1 direkt nach Wiederanpfiff spielte den Gastgebern in die Karten. Der FC hingegen war nicht zielstrebig genug und konnte selbst aus einer 30-minütigen Überzahl kein Kapital schlagen. Nun geht es am Sonntag gegen den starken SV Treschklingen.

Für den FC liefen auf: Fabian Breunig - Henrik Maierhöfer, Robin Herrmann, Benjamin Sabo, Tassilo Herrmann - Daniel Zeiser, Tobias Kraus (56. Daniel Heupel), Christian Gräßle, Noah Stoiber (75. Adrian Bilger) - Michael Kuhmann, Dennis Rebel